StreetArt Düsseldorf: Eine kleine Führung für Facebook-Fans durch Bilk

Nach der City war nun Bilk an der Reihe. Am Samstag morgen fand die 2. offene StreetArt-Tour in Düsseldorf statt. Ort des Geschehens: Bilk. Genauer gesagt, ein Radius von ca. 300 Meter rund um die Arkaden. Über Facebook hatten sich über die Fanseite von StreetArt Düsseldorf innerhalb weniger Minuten nach der Bekanntgabe des Termins 15 Personen gefunden, die mit auf den Streifzug gehen wollten. Was mich in meiner Ambition bestätigt, 2013 mit weiteren Touren den Düsseldorfern die Straßenkunst der Stadt zu zeigen (würde bzw. hätte gern (schon) mehrere Touren angeboten, da es nach wie vor ein Hobby von mir ist, fehlt mir dazu aber ein wenig die Zeit). Hier ein kleiner Rundgang für diejenigen, die nicht dabei sein konnten.

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Start war an den Bilker Arkaden, wo in einem Schaufenster ein Graffiti auf Holzplatten ausgestellt war. Von der Kleinformatigen Indoor-StreetArt ging es dann direkt an Outdoor-Mural von Farbfieber, das direkt gegenüber des Einkaufszentrums liegt. „Konsum Monsum“ ist ein Wandbild, was Klaus Klinger, dem Kopf des Farbfieber-Kollektivs in Kooperation mit dem Polnischen StreetArtist Ivo Nikic 2011 realisiert hat und eines von vielen Murals, die das Stadtbild vielerorts prägen.

Kunstwerk: Farbfieber. Foto: Pia Gansen

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Auf dem Weg zur nächsten anvisierten StreetArt ging es noch ein Wand und einem Garagenrolltor mit jeder Menge Tags und „mal eben dahin gesprühten“ Graffiti vorbei. An solchen Orten geht es eigentlich immer um die Diskussion von Kunst und Schmiererei, die auf jeden Fall geführt werden muss. Denn nicht alles Buntes an Wänden ist StreetArt..

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Ebenfalls auf dem Weg zum Parkplatz von Real in Bilk, an dem ich den Teilnehmern einige Sachen zeigen wollte: Eine Wand, geschmückt mit kleinen, floralen und leider schon etwas abgenutzten Paste-ups sowie etwas, was man mittlerweile immer häufiger im Stadtbild sieht: Als Werbung zweckentfremdete Paste-ups – in diesem Fall von Playstation. Nicht wirklich schön…

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Der Start am REAL-Parkplatz wurde leider ein wenig durch eine Gruppe Alkohol trinkender Menschen vereitelt. Nur kurz stellte ich eines der älteren Linienfiguren von Harald Naegeli, eines der bekanntesten und ältesten StreetArt-Künstler Deutschlands, der z.B. auch im deutschsprachigen Artikel auf Wikipedia zum Thema StreetArt genannt wird. Nachdem wir den Platz geräumt haben, zeigt ich noch einige andere Naegelis auf dem iPad, das wieder als „Unterstützung“ zum Einsatz kam. Denn oft ist StreetArt eben nur kurzlebig und nicht immer noch da, wenn man es gerne zeigen möchte.

Kunstwerk: Neageli. Foto: Sebastian Hartmann

Die Straße hinunter kamen wir noch an einigen Stromkästen, Hydranten und anderen potentiellen StreetArt-Flächen vorbei, auf denen ich noch verschiedene kleinformatige Sachen zeigten, bei denen der Artist unknwon ist. Oft ist der Urheber nicht bekannt oder es steht nur ein Kürzel bzw. die Gruppe dahinter. Einige Kunstwerke waren aber eindeutig ein und dem selben Künstler zu zuordnen. Und zwar einem, der Gesichter, Köpfe und Figuren aus meterlangen Linien produziert.

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Unsere nächste Station sollte die Seitenwand des REAL-Gebäudes sein. Diese wurde innerhalb eines Wettbewerbs 2009 von über 20 GRaffiti-Künstlern gestaltet. Über 100 Meter bunte Fläche, bestens geeignet um einige Schnappschüsse zu machen. Auf dem Weg dorthin zeigte ich mit meinem iPad noch ein außergewöhnliches Paste-up, das mittlerweile fast abgerissen ist und von dem nur noch Rückstände zu sehen waren. Dabei entdeckte ich auch etwas Neues, was ich zuvor noch nirgends in Düsseldorf wahrgenommen habe: eine Holz-Memory-Karte mit einem Haus darauf, das an die Wand geklebt wurde.

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Pia Gansen

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto via StreetArt in Germany/Dieter Grabowski

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Endlich an der REAL-Seitenwand angekommen, ging es los. Die Teilnehmer zückten die Smartphones und Kameras und machten einige Schnappschüsse der beeindruckenden Wand. Hier ein paar Fotos, die ich am Samstag gemacht habe.

REAL-Graffitiwand. Foto: Pia Gansen

Kunstwerk: SHOGUN. Foto: Sebastian Hartmann

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Unsere vorletzte Station bei der Tour war ein weiteres Wandgemälde von Farbfieber: „Wirschaftswunder“ auf der Merowinger Straße. Unter den S-Bahn-Gleisen zeigte ich noch schnell einige Klebekunstwerke, die zurzeit überall in Düsseldorf – meist sind es Tiere, hier ein Roboter – zu sehen sind. Als wir dort so standen, blieb direkt ein älterer Herr stehen und fing an, mit uns zu diskutieren. Solche Momente kann man bei einer StreetArt-Tour nicht einplanen, bereichern diese aber umso mehr😉

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Kunstwerk: Unknown Artists. Foto: Sebastian Hartmann

Das „Wirtschaftswunder“ von Farbfieber ist schon ein paar Jahre alt und eine Überführung des ehemaligen Kunstwerks, das lange am ehemaligen Vodaphone-Parkhauses am Landtag zu sehen war und seit 2009 unweit des S-Bahnhofes einen neuen Platz gefunden hat.

Kunstwerk: Farbfieber. Foto: Sebastian Hartmann

Die StreetArt-Tour in Bilk endete direkt an der Galerie Pretty Portal, die sich auf Ausstellung von StreetArtists spezialisiert hat. Die Idee, dort zu enden, fand ich in sofern passend, weil StreetArt immer in der Diskussion steht – ob es nun Kunst ist oder nicht, ob es ausgestellt werden kann oder nicht. Bevor wir der Galerie betraten zeigte ich noch 2 kleine Wände neben der Galerie – die eine Seite vom Künstler FinDAC, die andere von SMASH und somit von 2 international bekannten StreetArtists gestaltet.

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Kunstwerk: FinDAC. Foto: Sebastian Hartmann

Kunstwerk: SMASH. Foto: Sebastian Hartmann

Zum Ende noch ein Abschluss von der Gruppe in der Galerie Pretty Portal und an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle, die dabei waren für ihr Interesse und dafür, dass sie mir ein paar Fotos für den Artikel bereitstellten. Insbesondere an den bilkOrama-Blog.

Foto: Michael und Patricia von bilkOrama http://www.facebook.com/bilkorama

Die nächste StreetArt-Tour kommt bestimmt. Aber nicht mehr in 2012.

Auf bald! Sebastian

4 Kommentare

  1. Ich möchte gern beim nächsten mal mitgehen und bitte um rechtzeitige info. Gibt es das auch für oberbilk? Gruss.

  2. […] Es ist schon eigenartig mit dem Internet. Da scannt man täglich durch den digitalen Äther, hält die Augen auf und ist fest davon überzeugt man kenne sich gut aus und all das was dazu gehört. Und wenn man schon nicht alles kennt, dann glaubt man doch man hätte zumindest all das auf dem Schirm, was für die eigene Filterbubble von Relevanz ist. Und dann stolpert man eines Tages doch über etwas Neues was offensichtlich gar nicht so neu ist, schaut ich das dann an und fragt sich wie diese Sache so lange Zeit mit solcher Energie betrieben werden konnte, ohne in den eigenen Wahrnehumgshorizont zu geraten. Sebastian Hartmanns Blog streetartmag.wordpress.com ist ein solches Projekt und wird hiermit sofort in unsere Blogroll aufgenommen. Schön, dass es auch in Düsseldorf ein ambitioniertes Projekt gibt, welches sich dieser mittlerweile ganz und gar nicht mehr so exotischen Kunst im öffentlichen Raum widmet. Und schön auch, dass das Projekt nicht nur in der digitalen Öffentlichkeit aktiv ist, sondern auch in den Straßen der Stadt, zum Beispiel mit einer kleinen Streetart-Führung für Facebook-Fans durch Bilk. […]

  3. Hallo, für Oberbilk ist wahrscheinlich was im Januar/Februar angedacht. Bis Silvester ist nun erstmal Pause. Einfach mal der Facebook-Seite http://www.facebook.com/StreetArtDuesseldorf für weitere Updates folgen. Grüße, Sebastian vom streetartmag.de

  4. […] Überhaupt scheint Bilk das Zentrum der Düsseldorfer StreetArt-Szene zu sein. Wer sich für StreetArt interessiert, sollte hier seine Entdeckungstour starten. Hin und wieder gibt es auch Führungen. […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: