StreetArt Essen: Wenn Graffiti Writer die StreetArt von A1ONE pimpen

Es ist ein perfektes Beispiel dafür, wie ein gutes Stück StreetArt des bekanntem aus dem Iran stammenden und vorwiegend in Teheran aktiven Künstlers A1one. Diese verschönerte vor nicht allzu langer Zeit eine triste Betonwand in Essen an der Villa Rü im Stadtteil Rüttenscheid. Auf Facebook entdeckte ich das Bild bei Klaudia Pirc, die mir freundlicherweise das Bild bereitstellte:

StreetArt Essen, A1one, Foto: Klaudia Pirc

StreetArt Essen, A1one, Foto: Klaudia Pirc

Die Villa Rü hatte erst keine Ahnung, welche Künstler-Prominenz sich dort an der Wand „zu schaffen macht“. Doch am Ende wurden sie durch Klaudia via Facebook aufgeklärt. ;-) Kurzum: Ein tolles, aussagekräftiges und gehaltvolles Stück internationale StreetArt findet sich nun in der Ruhrstadt. Wenige Tage später machten sich ein paar Graffiti-Sprayer über das Wandbild her und „ergänzten“ es mit einigen Tags. Doch statt das Bild zu zerstören, pimpten sie meiner Meinung nach das Vorhandene – mit sinnvollen und zum Teil sinnlosen Sprüchen, Worten, Tags und Linienwirrwarr.😉

StreetArt Essen, A1one mit unbekannten Graffiti-Sprayern, Foto: Klaudia Pirc

StreetArt Essen, A1one mit unbekannten Graffiti-Sprayern, Foto: Klaudia Pirc

Dies ein perfektes Beispiel für die Vergänglichkeit von StreetArt, das Zusammenspiel der Kunstform mit Graffiti, die Vergänglichkeit der Kunst der Straße und die Dynamik der urbanen Kultur. Innerhalb von Tagen, Minuten und gar Sekunden ist nichts so wie es zuvor war. Und das ist irgendwie auch gut so.🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: