StreetArt Hamburg: Eine Spaziergang der ist lustig, ein Spaziergang der ist schön!

Wenn ich grad auf’s Thermometer schaue, bekomme ich schon in der Bude das Frösteln. Sage und Schreibe -1 GRAD! Wie der geneigte Blogleser schon gemerkt habe, waren meine letzten Blogbeiträge eher der Marke „Indoor“. Wenn es auf den Dezember zugeht, fotografiere ich immer weniger StreetArt in der Stadt. Der November ist sozusagen das Finale der Straßenkunst-Saison. Nichtsdestotrotz werde ich mich bemühen, auch in den nächsten 2, 3 Monate hier schöne Kunst zu zeigen. Darüber hinaus werde ich mich aber vermehrt auch anderen Themen rund um die urbane Kultur kümmern. Heute aber gibt es einen kleinen Rückblick eines vergangenen StreetArt Spaziergangs mit einem Junggesellenabschied aus Berlin. Vorab: Es hat wirklich Spaß gemacht. Gerne möchte ich einmal die etwas andere StreetArt-Tour mit seinen Stationen hier nachzeichnen. Vielleicht hat der eine oder andere Lust, die Strecke mal nachzulaufen und selbst ein wenig zu fotografieren.

Startpunkt war am Millerntor. Hier gab es direkt viel zu sehen – nämlich die fantastisch daher kommende Außenseite des Stadions mit Werke von JR, den LOW BROS und Rebelzer.

2014-06-24 14.49.22

StreetArt Hamburg, LOW BROS und JR, Foto: Sebastian Hartmann

Vom Millerntorplatz gingen wir zur Budapester Straße auf die andere Straßenseite, wo die Seitenwand von Flying Förtress und Base23 zusammen vor einiger Zeit maritim und Hamburg-like gestaltet wurden.

base23-streetart-hamburg-sh

StreetArt Hamburg, Flying Förtress und Base23, Foto: Sebastian Hartmann

Zu Fuß ging es weiter auf die Reeperbahn, wo uns am Spielbudenplatz die riesigen temporären Murals – die City Canvas erwarteten. Hier gab es auf wenigen Metern Werke von 10 10, Case, Nevercrew, DZIA und Don John. Eine wahre Augenweide!

DSC_0119222

StreetArt Hamburg, City Canvas, Foto: Sebastian Hartmann

Weiter ging es auf den Hamburger Berg – vorbei an vielen Graffiti und Tags, kleinen Stencils, zugestickerten Toren. Unser Ziel war die Urban Art Galerie Affenfaust, wo wir das Glück hatten, die Murals von Kingdrips und NYCHOS anschauen zu können. Und auch eine orangene Dave The Chimp-Bohne versteckte sich am Eingang der Galerie.

DSC_0152

StreetArt Hamburg, NYCHOS, Dave The Chimo, Foto: Sebastian Hartmann

Die Hein-Hoyer-Straße weiter runter auf dem Weg zum Paulinenplatz begegnet uns allelei Pasteups. VOn HKDNS, Sam Crew, Marshal Arts und auch von ALIAS – mit einem wunderbaren Motiv.

2014-07-06-16-37-30

StreetArt Hamburg, ALIAS, Foto: Sebastian Hartmann

Am Paulinenplatz angekommen, ist es nicht schwer auf schöne Kunstwerke zu treffen. Nahezu jedes Haus ist hier beklebt mit vielen Werken Hamburger Künstler. Und dazu einige Werke von StreetArtists aus Berlin. An einem Hauseingang, die Little Lucy von El Bocho, an einer Hauswand wieder eine orangene Bohne von Dave The Chimp.

2014-07-06 16.24.14

StreetArt Hamburg, DAVE THE CHIMP, Foto: Sebastian Hartmann

Es gab einiges hier zu sehen, doch unser Weg sollte noch weiter zur Schanze gehen. Wir passierten die Stresemannstraße und bogen ein in die Lerchenstraße, wo unlängst TONA mit 2 weiteren Künstlern die untere Fassade eines WOhnhaus komplett bemalte.

DSC_0214

StreetArt Hamburg, TONA, Foto: Sebastian Hartmann 

Kunterbunt war auch die Rote Flora. An jenem Gebäude mit langer und aufregender Geschichte versammelten sich alle Facetten, die die StreetArt so zu bieten hatte: Stencils, Tags, Graffiti, 3D-Objekte, Pasteups. Alles! Ich würde wetten, es gibt keinen Tag, an dem nichts neues dort an die Wände kommt.

DSC_0234

StreetArt Hamburg, Rote Flora, Foto: Sebastian Hartmann

Kurze Zeit vor der Tour kam zum Beispiel ein neues, sehr sympathisches Pasteup von Marshal Arts neu an die Front. Ein Mädchen im Hip Hop-Style mit einem Skateboard.🙂

2014-09-20 16.38.09-1

StreetArt Hamburg, Marshal Arts, Foto: Sebastian Hartmann

Als wir uns langsam dem Ende der Tour näherten, merkten alle (inklusive ich) wie schnell und wieviel Zeit vergangen war. Mitterweile waren wir über 2 1/2 Stunden unterwegs. Das Finale bildete meine Lieblingswand in der 
Rosenhofstraße. Ca. 15 Meter, die immer im Wandel sind. Hier versammelt sich alles, was auch sonst in vielen Vierteln von Hamburg zu sehen ist, geballt an einem Ort. Ein echtes Highlight, ein echter Hingucker. Und genau hier kam das Abschlussfoto zu Stande.

image1

StreetArt Hamburg, Spaziergang mit Junggesellenabschied, Foto: Sebastian Hartmann

Danke an die Truppe für einen schönen Spaziergang!🙂

One comment

  1. Tolle Idee und danke für den sehr speziellen Stadtführer. Macht Lust auf Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: